Gemeinsames Sommerfest mit dem Narrenverein Jestetten 

Das "langersehnte" Sommerfest mit dem Narrenverein Jestetten findet endlich statt.

 

Wir wollen den Anlass bewusst einfach halten - "Bier und Wurst" - sodass niemand "arbeiten" muss und sich auch die Vorbereitungen im Rahmen halten.

 

Gastgeber sind die Narrenzunft Altenburg sowie der Narrenverein Jestetten!

 

Termin:

 

Samstag, 15. Juni 2019, ab 18:30 Uhr

 

Uns ist bewusst, dass der Termin in den Pfingstferien liegt, aber es war beim besten Willen kein anderes Datum zu finden.

 

Ort: Retschhaldenhof (Röbi's Schür) Altenburg

 

Essen / Getränke (werden organisiert):

 

Speisen: Grillwürste/Steaks

 

Getränke: Fassbier, Sekt/Apérol und alkoholfreie Getränke

 

Kosten:

 

Die Kosten für die Getränke übernehmen die Narrenzunft Altenburg sowie der Narrenverein Jestetten.

 

Für das Essen ist pauschal ein kleiner Unkostenbeitrag von EUR 5.-- zu entrichten. Ein Kässeli wird am Veranstaltungsabend aufgestellt.

 

Anmeldung:

 

Bitte meldet Euch bis 1. Juni 2019 bei den jeweiligen Gruppenleitern an. Diese geben die Anmeldungen dann gesammelt an Robert Binkert (robert.binkert@t-online.de) weiter.

 

Haltet bitte den Anmeldetermin ein, damit wir rechtzeitig alles einkaufen können.

 

Bei Fragen, einfach Röbi fragen!

Hintergrund des Anlasses:

 

Wie es dazu kam ...

 

Anlässlich des Kleggau-Narrentreffens in Jestetten 2018 überreichte die Narrenzunft Altenburg als Gastgeschenk eine Einladung zu einem Sommerfest. Da man sich nicht auf einen gemeinsamen Termin einigen konnte, wurde das Sommerfest um ein Jahr verschoben.

 

Am Schnörriobed 2019 wurde ein historisches Üüle-Gwändli versteigert, bei dem sich der Narrenverein und andere Wettbegeisterte sehr spendabel zeigten. Dies nahmen die zwei Vereine, die Narrenzunft Altenburg und der Narrenverein Jestetten zum Anlass nun ein gemeinsames Sommerfest zu organisieren und auszurichten.

 

Nachfolgender Film zeigt die Versteigerung am Schnörriobed 2019 und erklärt den Hintergrund der Versteigerung.

Bildquelle: Josef Windler

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kay Unzicker